Die KanzleiDie AnwälteAktuelle UrteileServiceKontakt
StartImpressum
Aktuelle Urteile


Allgemeines Zivilrecht
Anwaltsgebühren
Anwaltsgebühren/ Kostenrecht
Anwaltsrecht
Arbeitsrecht
Bank und Kreditwesen
Bank- und Kreditwesen
Bußgeldverfahren
Ehe/Familie.
Ehe/Familie/Scheidung
Gewerblicher Rechtsschutz
Grundbesitz
Insolvenz
Kaufvertragsrecht
Miete/Nutzung
Miete/Nutzungen
Mietrecht
Reisevertragsrecht
Scheidungsfolgen
sonstige Vertragsformen
Sonstige Vertragsvormen
Sozialrecht
Sozialversicherungsrecht
Steuerstrafrecht
Strafrecht
Strafsachen
Strafsachen/Ordnungswidrigkeiten
Strafsachen/Ordnungs-widrigkeiten
Strafverfahren
Strafverfahren/Strafvollstreckung
Strafverfahren/Strafvollstreckung/Strafvollzug
Strafverfahren/-vollzug
Strafverfaren/Strafvollstreckung
Strafverhfahren
Strafvollstreckung
Straßenverkehrsrecht
Straßenverkersrecht
Verfassungsrecht
Verfassungsrecht/Verwaltungsrecht
Versicherungsvertragsrecht
Versicherungs-vertragsrecht
Wirtschaftsrecht
Zivilprozess
Zivilprozessrecht
Zivilrecht
Zwangsvollstreckung
Zwangsvollstreckung/Insolvenz


4.02.2015
HAFTGRUND Wiederholungsgefahr: Erforderlichkeit der starken Neigung

(OLG Koblenz, Beschl.v.4.6.2014-2Ws 300/14) Der Haftgrund der Wiederholungsgefahr ist nur zu bejahen, wenn die Umstände eine so starke Neigung des Beschuldigten zu einschlägigen Straftaten erkennen lassen, dass die Gefahr besteht,er werde gleichartige Taten wie die Anlasstaten bis zur rechtskräftigen Verurteilung begehen. Eine derart starke Neigung zur Begehung von gleichartigen Taten ist nicht durch Tatsachen belegt, wenn der Beschuldigte bis zu den verfahrensgegenständlichen Taten noch nie strafrechtlich in Erscheinung getreten ist und wenn die ihm zur Last gelegten, sich gegen ein und dasselbe Opfer richtenden Taten nahezu sechs Jahre zurückliegen. ZAP EN-Nr.486/2014