Die KanzleiDie AnwälteAktuelle UrteileServiceKontakt
StartImpressum
Aktuelle Urteile


Allgemeines Zivilrecht
Anwaltsgebühren
Anwaltsgebühren/ Kostenrecht
Anwaltsrecht
Arbeitsrecht
Bank und Kreditwesen
Bank- und Kreditwesen
Bußgeldverfahren
Ehe/Familie.
Ehe/Familie/Scheidung
Gewerblicher Rechtsschutz
Grundbesitz
Insolvenz
Kaufvertragsrecht
Miete/Nutzung
Miete/Nutzungen
Mietrecht
Reisevertragsrecht
Scheidungsfolgen
sonstige Vertragsformen
Sonstige Vertragsvormen
Sozialrecht
Sozialversicherungsrecht
Steuerstrafrecht
Strafrecht
Strafsachen
Strafsachen/Ordnungswidrigkeiten
Strafsachen/Ordnungs-widrigkeiten
Strafverfahren
Strafverfahren/Strafvollstreckung
Strafverfahren/Strafvollstreckung/Strafvollzug
Strafverfahren/-vollzug
Strafverfaren/Strafvollstreckung
Strafverhfahren
Strafvollstreckung
Straßenverkehrsrecht
Straßenverkersrecht
Verfassungsrecht
Verfassungsrecht/Verwaltungsrecht
Versicherungsvertragsrecht
Versicherungs-vertragsrecht
Wirtschaftsrecht
Zivilprozess
Zivilprozessrecht
Zivilrecht
Zwangsvollstreckung
Zwangsvollstreckung/Insolvenz


07.07.2012
Restschuldbefreiung: Versagung wegen unrichtiger Angaben

Die Restschuldbefreiung kann dem Schuldner auf Antrag eines Insolvenzgläubigers auch dann versagt werden, wenn er vorsätzlich oder grob fahrlässig in der Zeit zwischen Eröffnung des Insolvenzverfahrens und Schlusstermin schriftlich unrichtige oder unvollständige Angaben über seine wirtschaftlichen Verhältnisse macht, um einen Kredit zu erhalten, Leistungen aus öffentlichen Mitteln zu beziehen oder Leistungen an öffentlichen Kassen zu vermeiden. (BGH, Urt. v. 01.12.2011 - IX ZB 260/10)